Ankündigungen Schlosserlebnistag

Der Schlosserlebnistag 2017 steht unmittelbar bevor, im Folgenden finden Sie eine Auswahl von Pressemeldungen und Flyern, die zum Herunterladen freigegeben sind. Für Fragen zu einzelnen Monumenten wenden Sie sich bitte an die jeweils angegebene Kontaktadresse, für alle anderen Fragen an unsere Pressestelle.

 

Schlosserlebnistag Flyer 2017

Schlosserlebnistag 2017

Ministerium für Finanzen: Schlosserlebnistag 2017

Burg und Burgpark Gamburg

Burg Hohenzollern

Deutschordensmuseum Bad Mergentheim

Grabkapelle Rotenberg

Kloster Bebenhausen

Kloster Lorch

Kloster und Schloss Salem

Schloss Bruchsal

Schloss Ettlingen

Schloss Favorite Rastatt

Schloss Heidelberg

Schloss Hellenstein

Schloss Kapfenburg

Schloss Langenburg

Schloss Ludwigsburg

Schloss Meersburg

Schloss Neuenbürg

Schlösserregion Oberschwaben

Schloss Sigmaringen

Schloss und Schlossgarten Schwetzingen

Schloss Solitude

Schloss und Schlossgarten Weikersheim

 

 

Schlosserlebnistag 2016

Fast ist man versucht zu sagen: „Das war Spitze!“, denn unter dem Motto „Schlossspitzen“ zeigten am 19. Juni beim Schlosserlebnistag Baden-Württemberg staatliche, private und kommunale Schlösser, Burgen und Gärten des Landes wie kreativ und vielfältig sie ihr Publikum unterhalten können. Alljährlich initiiert der Verein „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg“ am dritten Juni-Sonntag diesen Tag, und mit jedem Jahr stößt er insbesondere bei Familien mit Kindern, aber auch bei den Medien auf größerere Resonanz. Fast 100 Zeitungsberichte widmeten sich 2016 den Veranstaltungen, auch das Finanzministerium fand lobende Worte: Die Tatsache, dass der Schlosserlebnistag zum sechsten Mal stattfinde, zeige, „wie sehr sich dieser Tag zu einer guten Tradition entwickelt hat. Ich freue mich, dass diese schöne Idee am 19. Juni in vielen historischen Monumenten in allen Regionen des Landes aufgegriffen wird“, so Ministerin Edith Sitzmann. Im Folgenden eine kleine Auswahl an Pressereaktionen.

Finanzministerium: Pressemeldung Schlosserlebnistag

Burg Hohenzollern

Donzdorf

Heidenheim

Kraichtal

Schloss Neuenbürg

 

BadMergentheim_fn-tz_2016-05-28             BadMergentheim_fn-tz_2016-06-08         BadMergentheim_fn-tz_2016-06-17

 

BadMergentheim_kur-zeitung_2016_juni          Oberschwaben_Mitteilungsblatt Kißlegg                Oberschwaben_Schwäbische Zeitung 16062016

 

 

Oberschwaben_Schwäbische Zeitung Sigmaringen 13062016                Oberschwaben_Schwäbische Zeitung Sigmaringen

Unter den Fittichen der SBGBW: herrschaftliche Gärten

Mehr als 25.000 Besucher locken die dreitägigen Fürstlichen Gartentage auf Schloss Langenburg jährlich an, und die Landesgartenschau Öhringen verspricht ein voller Erfolg zu werden. Das sind nur zwei Beispiele, die beweisen, dass Gärten in Hohenlohe ein Traumziel sind und gut daran tun, das auch deutlich zu machen. Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg initiierte deshalb das Gartennetzwerk Hohenlohe, das im Moment juristisch noch zum Verein „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg“ gehört. Am 9. Mai 2016 wurde das Netzwerk auf der Landesgartenschau Öhringen der Öffentlichkeit vorgestellt.

Gleichzeitig konnten bei diesem Termin auch die beiden neu erschienenen Reiseführer „Traumgärten im Südwesten. Gartenreisen in Baden-Württemberg und am Bodensee“ sowie „Traumgärten am Oberrhein. Gartenreisen durch den Schwarzwald, das Elsass und Nordbaden“ präsentiert werden. In diesen beiden handlichen Reiseführern aus dem T. Götz Verlag wird die herrschaftliche Gartenwelt Baden-Württembergs und des angrenzenden Elsass auf ebenso reizvolle wie informative Weise dem Publikum näher gebracht.

Eine weitere Pressekonferenz zu den beiden Reiseführern wird es am 26. Juni, 11 Uhr, im Alten Rathaus Freiburg geben.

Einladung Pressetermin Landesgartenschau Öhringen

Henry Doll: Blühhendes Hohenlohe besser vermarkten (Heilbronner Stimme)

Hans Georg Frank: Gartenreisende sollen in den Südwesten kommen (Südwest-Presse)

Das Gartennetzwerk Hohenlohe stellt sich auf der Landesgartenschau vor (Beschaffungsdienst GaLaBau – Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau)

 

Schlösser sind für alle da

Pressemeldung

Der Verein „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg e.V.“ wächst und verändert sich.
Am 11. und 12. November 2015 tagte der Verein „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg“ auf Schloss Kapfenburg. Sowohl zur Mitgliederversammlung als auch zur Jahrestagung reisten Gäste aus ganz Baden-Württemberg an, um sich auszutauschen. In Zukunft wird im Vorstand das Taubertal stark vertreten sein.
Wenn die Mitglieder des Vereins „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg e.V.“ mitten im Spätherbst ihre eigenen Gemäuer verlassen, um sich zu Mitgliederversammlung und Jahrestagung zu treffen, haben sie es nicht schwer, ein reizvolles Ziel zu finden, können sie doch unter fast 90 vom Verein vertretenen Besuchermonumenten wählen. In diesem Jahr war die Entscheidung für Schloss Kapfenburg gefallen, und so reisten am 11. und 12. November nicht wenige Schlossverwalter und Burgenbesitzer zum Teil quer durchs Land, um sich hoch über Lauchheim in der ehemaligen Deutschordensfeste zu treffen.

Schlösser-Verein im Aufwind
Wie erfolgreich der Verein agiert, konnte bei der Mitgliederversammlung der ehrenamtlich tätige Vorsitzende Michael Hörrmann, der hauptamtlich die Staatlichen Schlösser und Gärten leitet, eindrucksvoll demonstrieren. Im engen Schulterschluss mit den Staatlichen Schlössern und Gärten bündelt der Verein die in Kommunal- oder Stiftungseigentum befindlichen Besuchermonumente und schmiedet Allianzen bis in die Bundespolitik hinein, vor allem aber mit den regionalen und lokalen Touristikern. Wie schon in den Jahren zuvor konnten auch 2015 neue Mitglieder gewonnen werden, darunter die Hofkammer des Hauses Württemberg mit dem Ludwigsburger Schloss Monrepos und die Freiburger Touristik mit reizvollen Besuchermonumenten wie dem Historischen Kaufhaus und Schloss Bürgeln. Mehrere Publikationen, darunter der Reiseführer „Residenzschlösser in Baden-Württemberg“, eine Kooperation mit der Landesgartenschau 2016 in Öhringen und vor allem der Schlosserlebnistag, der im kommenden Jahr unter dem Motto „Schlossspitzen“ stehen wird, sind Erfolge, auf die der engagierte Verein bei seiner Sitzung mit Stolz blickte.
Wechsel im Vorstand
Bei den Neuwahlen zum Vorstand wurden Michael Hörrmann und Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg, Chef auf Schloss Langenburg, wiedergewählt, ebenso die Beisitzer Dr. Robert Determann (Ettlingen), Anja Hoppe (Burg Hohenzollern) und Wolfgang Schröck-Schmidt (Schwetzingen). Als Kassenprüfer wurden Jacqueline Maltzahn-Redling (Schloss Neuenburg) und Michael Nomidis-Walter (Burg Katzenstein) bestätigt.
Bei aller Kontinuität waren im Vorstand aber auch Neuerungen zu verzeichnen. Wolfgang Heinecker (Heidenheim) und Ulrich Krüger (Ludwigsburg) streben im Ruhestand einen etwas ruhigeren Alltag an und gaben ihre Ämter ab. Die Vereinsmitglieder wählten stattdessen Dr. Matthias Wagner (Kloster Bronnbach) zum Kassenwart und Goswin von Mallinckrodt (Burg Gamburg) zum Schriftführer. Mit ihnen hat nicht nur der Verein zwei engagierte neue Vorstandsmitglieder, sondern die Touristik im Taubertal eine starke Stimme erhalten.
Der neue Vorstand wird in seiner zweijährigen Amtsperiode nicht wenig zu tun haben, denn in dem noch so jungen Verein stehen nach wie vor alle Zeichen auf weiteres Wachstum und kreative Umsetzung zahlreicher Ideen.
Schloss für ALLE
Bei der am nächsten Tag durchgeführten Jahrestagung wurde die Frage erörtert, ob Schlösser und Burgen für behinderte Menschen barrierefrei zugänglich gemacht werden können oder ob dem der Denkmalschutz entgegensteht. Da es nicht zuletzt durch die demographische Entwicklung immer mehr Menschen mit Handicap gibt und auch diese Ausflüge zu den begehrten Zielen Baden-Württembergs machen möchten, packte der Verein damit ein ausgesprochen aktuelles Thema an.
Das Resultat der Tagung fasste Michael Hörrmann zusammen: „Der Verein „Schlösser Burgen Gärten“ habe es sich um Ziel gesetzt, in dem seit Juni 2015 bestehenden Landesbehindertenbeirat mitzuwirken und schnell Strategien zu entwickeln, um den Spagat zwischen Denkmalschutz und Barrierefreiheit zu bewältigen. Menschen mit Handicap – und darunter seien nicht nur Mobilitätsprobleme, sondern etwa auch Gehör- und Seheinschränkungen zu verstehen – müssten unbedingt die Möglichkeit erhalten, Schlösser, Burgen und Klöster zu besichtigen und frühzeitig in die Planungen einbezogen werden.
Am Ende verließen die Teilnehmer Schloss Kapfenburg in dem Wissen, dass es auch in Zukunft noch viel für den Verein und seine Mitglieder zu tun gibt, alle zusammen aber auf einem sehr guten Weg sind, um die privaten und staatlichen Besuchermonumente ins richtige touristische Licht zu setzen.

PM_MV_SBG_11.11.15

 

Schlosserlebnistag 2015

„Ganz in Weiß“ hieß es beim diesjährigen Schlosserlebnistag, und die Besucher ließen sich das vielfältige Programm, das sich die Veranstalter landauf, landab hatten einfallen lassen, nicht entgehen. Allein die staatlichen Schlösser Baden-Württemberg zählten über 53.000 Gäste und mehr als 125 Presseartikel. Auch die privaten Betreiber von Besuchermonumenten zeigten sich höchst zufrieden mit dem Tag, den sie ganz in Weiß begangen hatten. Hier eine kleine Auswahl von Pressereaktionen:

Regio Magazin, Juni 2015 – Weiße Flecken auf der Landkarte

Schönes Schwaben, Juni 2015 – Ganz in Weiß

Kisslegg__Bestaunenswertes_ganz_in_Weiß-1

Kissleg_Schlosserlebnistag_2

Heidenheim_Schlosserlebnistag

Mergentheim_Schlosserlebnistag

Schlosserlebnistag Langenburg

Aulendorf Schlosserlebnistag

Meersburg SchlosserlebnistagSchwäbische Zeitung Schlosserlebnistag

Schloss Glatt 1

Schloss Glatt 2

 

Besuch in der Eremitage Waghäusel

Erst feierten die Speyerer Fürstbischöfe mit ihren Gästen hier, dann hielt eine Zuckerfabrik in der Eremitage Waghäusel Einzug. Seit 1997 befindet sich das ehemalige Lustschloss im Besitz der Gemeinde Waghäusel, und die ließ das Kleinod mit Hilfe des Landes nach und nach sanieren. Nun, kurz vor dem Abschluss der Arbeiten, lud Tobias Mahl vom Sachgebiet Mensch und Gesellschaft der Stadtverwaltung Waghäusel die Mitglieder des Vereins „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg e.V.“ ein, das Denkmal bei einer Führung kennenzulernen. Viele Vereinsmitglieder und Interessierte aus ganz Baden-Württemberg folgten der Einladung, trugen mit ihrem Wissen zu der spannenden Führung bei und diskutierten engagiert mit, als die Pläne zur zukünftigen Nutzung – unter anderem Ausstellungen, Theateraufführungen, Konzerte und Tagungen – vorgestellt wurden.