Zepterwechsel – der baden-württembergische Schlösserverein unter neuer Leitung

Am Mittwoch, dem 24. Oktober, traf sich der Verein „Schlösser, Burgen, Gärten Baden-Württemberg e. V.“ in Schloss Neuenbürg zu seiner jährlichen Mitgliederversammlung. Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg, der bisher den zweiten Vorsitz innehatte, wurde nun an die Spitze gewählt.

Die Mitglieder des baden-württembergischen Schlösservereins haben eine reiche Auswahl von attraktiven Versammlungsorten zur Verfügung, Dieses Mal kamen sie in Schloss Neuenbürg zusammen, das durch die Inszenierung von Wilhelm Hauffs Märchen „Das kalte Herz“ bekannt wurde. Bei der turnusgemäßen Mitgliederversammlung war unter anderem der neue Vorstand zu wählen. Zum ersten Mal seit der Vereinsgründung im Jahr 2011 gab es einen Wechsel beim ersten und zweiten Vorsitz. Da Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, im Juni zum Vorsitzenden des Vereins „Schlösser und Gärten in Deutschland e. V.“ und damit in eine weitere partnerschaftliche Organisation von staatlichen, kommunalen und privat geführten Besuchermonumenten gewählt worden war, stand er jetzt nicht mehr für den Vorsitz des baden-württembergischen Vereins zur Verfügung. An seine Stelle trat der bisherige zweite Vorsitzende Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg. Zu seiner Stellvertreterin wurde Jacqueline Maltzahn-Redling von Schloss Neuenbürg gewählt. Matthias Wagner, Kloster Bronnbach, blieb Kassenwart, Goswin von Malinckrodt, Burg Gamburg, Schriftführer. Zusammen mit Dr. Anja Hoppe von Burg Hohenzollern und Oliver Kage von Schloss Weißenstein bildet Michael Hörrmann das Beisitzer-Trio.

Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg absolvierte eine Ausbildung zum Bankkaufmann und studierte Betriebswirtschaft. Seit 2004 ist er Chef des Hauses Hohenlohe-Langenburg. Ehrenamtlich tätig ist er unter anderem als Vorsitzender des Vereins Deutsches Automuseum e.V., Erster Vorsitzender der Hohenlohe Gesellschaft e.V. und im Vorstand der karitativen Familienstiftungen des Hauses Hohenlohe. Darüber hinaus hat er das Langenburg Forum für Nachhaltigkeit und das Gartennetzwerk Hohenlohe mit ins Leben gerufen.

Der Verein „Schlösser, Burgen, Gärten Baden-Württemberg e. V.“ hat aktuell 53 Mitglieder, die insgesamt 99 staatliche, kommunale und private Besuchermonumente in Baden-Württemberg betreiben. Dieses reiche kulturelle Erbe prägt den Charakter des Landes und ist unverzichtbarer Bestandteil seiner Identität. Den besonderen kulturhistorischen und touristischen Wert der Schlösser, Burgen, Klöster und Gärten deutlicher in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, ist Ziel des 2011 gegründeten Vereins.

PM_Vorstandswechsel_31.10.18

„Zu Tisch! Genießen in Schlössern und Gärten“

Am 15. März wird in der Königlichen Küche von Schloss Sanssouci in Potsdam das Themenjahr „Zu Tisch! Genießen in Schlössern und Gärten“ offziell eröffnet. Das Projekt des Vereins „Schlösser und Gärten in Deutschland e.V.“ ist Teil des Europäischen Kulturerbejahres SHARING HERITAGE 2018. Aus unserem Verein beteiligen sich die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Burg Hohenzollern, Schloss Langenburg und Schloss Sigmaringen an den zahlreichen Veranstaltungen.

PM_Auftakt Zu_Tisch_Kulturerbejahr2018

Website des Projekts „Zu Tisch! Genießen in Schlössern und Gärten“

Film „Von Tisch und Tafel“ und Programm der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg zum Themenjahr

 

Faszinierende Welten

Nicht jede Burg entfürt ins sagenumwobene Mittelalter und nicht jedes Schloss in barocke Schönheit, manche unserer Besuchermonumente haben ganz andere Sehenswürdigkeiten vorzuweisen. Auf Schloss Weißenstein im Lautertal etwa wird man in faszinierende und geheimnisvolle Mikrowelten entführt. Hier einige Links zu Pressemeldungen:

Schloss Weißenstein Faszinierende Welten unter dem Mikroskop (SWR Aktuell, 17.08.16)

Mikrofotografien aus Weißenstein auf Briefmarken: Kieselalge und Odermennig mit Zacken (Stuttgarter Zeitung, 03.12.15)

Kages Mikrowelt: Östrogen in Farbenpracht (NWZ / Südwest Presse, 09.09.15)

Mit Mikro groß herausgekommen (Bild der Wissenschaft, 21.04.15)

Kages „Fantastische Wasserwelten“ sind erschienen. Die Ästhetik des fast Unsichtbaren (Stuttgarter Zeitung, 18.06.14)

Der Fliege ins Auge geschaut (Geißlinger Zeitung /Südwest Presse, 08.08.13)

 

Karte und Liste der Vereinsmitglieder

Der Verein wächst, und die Karte der Mitglieder wächst mit. Eben konnten wir eine neue erstellen, auf der sehr schön ersichtlich ist, dass unsere Mitglieder sich aus dem gesamten Land rekrutieren. Wer gerne ein Schloss, eine Burg, ein Kloster oder einen herrschaftlichen Garten besuchen möchte, ist gut beraten, sich auf der Karte und der Mitgliederliste umzusehen.

Zum Herunterladen: Mitglieder SBGBW