Lust auf Frühling und die Draußenzeit

Nach den Eisheiligen geht die Gartensaison los – die Gärten der Kooperation „Traumgärten im Süden“ bieten Inspiration für die Gartengestaltung

Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer wissen, sind Pankratius, Servatius, Bonifatius und zuletzt die „kalte Sophie“ am 15. Mai vorbei, gibt’s kein Halten mehr. Dann startet die Pflanzsaison und die über den Winter gereiften grünen Ideen werden umgesetzt. Inspiration für die weitere Gestal-tung bieten die Gärten anderer Gartenbegeisterter, ob im Kleinen und im direkten Umfeld über den Gartenzaun oder in größerer Dimension wie in Gartenanlagen, Parks und Schlossgärten. Dazu wartet die Initiative „Traumgärten im Süden“ mit vielfältigen Empfehlungen, Veranstaltungen und Gestaltungsideen in Baden-Württemberg und Bayern auf – vom Bo-densee und den angrenzenden Ländern bis ins nördliche Franken reicht das Spektrum. Dieses umfasst grüne Refugien mit Weitblick über Seen und Berge über von üppigen Parklandschaften umgebene Schlösser bis hin zu zauberhaften Bauerngärten. Alles sind echte Sehnsuchtsorte, ideale Ausflugsziele und jeder ist ein unendlicher Quell für Anregungen für den eigenen Garten. Bei der Reiseplanung hilft die Website der Initiative www.traumgaerten-im-sueden.de mit Informationen zu den Gärten sowie einer interaktiven Karte.
Bei den „Traumgärten im Süden“ handelt es sich um einen Zusammenschluss regionaler Gartennetzwerke: der Bodenseegärten mit 48 Parks und Gärten in vier Ländern, dem Hohenloher Gartenparadies mit rund 30 Mitgliedsgärten, der Gartenträume Stauferland mit Gärten auf der Ostalb über das Filstal bis zum Remstal sowie dem Verband Bayrischer Parks und Gärten e. V., zu dem nahezu 20 Gärten zählen.

Kontakt:

Verein Bodenseegärten
Schloss Arenenberg, 8268 Salenstein, Tel. +41 58 345 74 27, info@bodenseegaerten.eu, www.bodenseegaerten.eu,
www.facebook.com/bodenseegaerten, www.instagram.com/bodenseegaerten

Geschäftsstelle Gartennetzwerk Gartenträume Stauferland
c/o Touristik & Marketing GmbH, Marktplatz 37/1, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. +49 172 71 29 296, stefanie.kutil@gartentraeume-stauferland.de, www.gartentraeume-stauferland.de

Hohenloher Gartennetzwerk
c/o Kurverwaltung Bad Mergentheim, Lothar-Daiker-Straße 4, 97980 Bad Mergentheim, Tel. +49 7931 9650, gartennetzwerk@kur-badmergentheim.de, www.hohenloher-gartennetzwerk.de

Bayerisches Gartennetzwerk
c/o Schlossverwaltung Dennenlohe, Dennenlohe 1, 91743 Unterschwaningen, Tel.+49 9836 96888, info@dennenlohe.de, www.gartennetzwerk-bayern.de, facebook/bayerisches gartennetz

 

Krisenfestes Netzwerk bewährt sich

Krisenfestes Netzwerk bewährt sich
Der Verein Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg tagte in Schloss Beuggen

Im Vorfeld seiner Jahrestagung am 16. November 2023 in Schloss Beuggen (Rheinfelden) trafen sich die Mitglieder des Vereins Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg zu ihrer alljährlichen Hauptversammlung und kamen mit weiteren Gästen zu einem genussreichen Abend zusammen. Am nächsten Tag erörterten sie in der Fachtagung anhand von Best-Practice-Beispielen Wege in und aus den Krisen.

Coronakrise, Ukrainekrieg, Energiekrise, Teuerungen auf dem Energiesektor, Personalmangel – die Besitzer und Betreiber von historischen Monumenten haben mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. Dass sich die Mitglieder des Vereins Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg e.V., des landesweit größten touristischen Interessensverbands für historische Bau- und Gartenmonumente in Baden-Württemberg, davon nicht entmutigen lassen, zeigten ihre Mitgliederversammlung und Jahrestagung in Schloss Beuggen. Letztere stand unter dem Thema „Einfach machen – Wege in und aus den Krisen“. Dass die Vereinsmitglieder diese Wege aktiv beschreiten, kam schon bei der am 15. November abgehaltenen Mitgliederversammlung zum Ausdruck.

Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorstand sprach Barbara Saebel, als Landtagsabgeordnete Sprecherin der Fraktion GRÜNE für Kulturliegenschaften des Landes Baden-Württemberg und zuständig für den Bereich Denkmalschutz, bei der Mitgliederversammlung ein Grußwort. Unter anderem berichtete sie von der KERES-Abschlusskonferenz in Potsdam (KERES = Kulturgüter vor Extremklimaereignissen schützen und Resilienz erhöhen) und Webinaren mit internationalen Persönlichkeiten rund um das Thema Denkmal, die für die Verantwortlichen von historischen Monumenten wichtige Aspekte aufgreifen. Im Anschluss wurde Angela Keller von Tourismus Marketing Baden-Württemberg online dazugeschaltet. Sie informierte über die enge und effektive Zusammenarbeit des Schlösservereins mit Tourismus Marketing und die Ergebnisse einer für die Vereinsmitglieder wichtigen Marketingstudie.

Ein Vorstand mit Tradition

Bei der Mitgliederversammlung wurde turnusgemäß ein neuer Vorstand gewählt. 1. Vorsitzender wurde Gründungsmitglied Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg, ihn vertritt als 2. Vorsitzender Dr. Moritz Lange von den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg. Das Amt des Schriftführers übernimmt erneut Oliver Kage von Schloss Weißenstein (Lauterstein) und das des Schatzmeisters Alexander Schwabe vom Neumitglied Schloss Beuggen (Rheinfelden). Beisitzer sind Dr. Anja Hoppe von der Burg Hohenzollern, Jacqueline Maltzahn-Redling von Schloss Neuenbürg und Goswin Mallinckrodt von der Burg Gamburg. Als Kassenprüfer fungieren wie bisher Michael Nomidis-Walter von der Burg Katzenstein und Thomas Kanjar vom Hohenzollernschloss Sigmaringen. Ausgeschieden ist aufgrund beruflicher Veränderung der bisherige Schatzmeister Dr. Matthias Wagner.

Im Anschluss luden der Vereinsvorstand, der Rheinfelder Oberbürgermeister Klaus Eberhard und die Eigentümer von Schloss Beuggen, Franziska Tanner und Alexander Schwabe, die anwesenden Vereinsmitglieder, geladene Gäste und die Vertreterinnen und Vertreter der Presse zum Apéro mit Häppchen ein. Ein Galadinner im Rittersaal des Schlosses rundete den Abend ab und führte zu einem regen Austausch, der einmal mehr deutlich machte, dass der Verein bestens aufgestellt ist, um die Auswirkungen der Krisen mit Tatkraft und gegenseitiger Unterstützung etwas zu mildern.

Raus aus dem Krisenmodus

Am Donnerstag, 16. November, hieß es bei der Tagung „Einfach machen – Wege in und aus den Krisen“. Nach dem Grußwort durch den Rheinfelder Oberbürgermeister Klaus Eberhardt und der Einführung durch den Vereinsvorsitzenden Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg sprach Patricia Alberth, seit diesem Jahr Geschäftsführerin der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, die Keynote zum Thema „Resilienz und Wandel: Aktuelle strategische Ansätze der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg“. Ihr folgte der Hausherr auf Schloss Beuggen, Alexander Schwabe, mit seinem Vortrag „Vom Investment zum Vermächtnis“, in dem er nicht nur schilderte, wie er zum Schlossbesitzer wurde, sondern auch sein Konzept für Schloss Beuggen vorstellte. Roswitha Walter präsentierte unter dem Titel „Es führt immer eine Tür nach außen – einfach machen“ ihre mit viel Energie und Tatkraft entwickelten Aktivitäten, die die Burg Katzenstein in den vergangenen Jahren erfolgreich durch die Krisenzeit brachten. Nach der Mittagspause legte Bernolph Freiherr von Gemmingen die „vernetzten Konzepte auf Burg Guttenberg“ zur Krisenbewältigung dar und machte dabei deutlich, wie sinnvoll es sein kann, bei der Bewirtschaftung eines historischen Monuments nicht nur auf ein Standbein zu setzen. Max-Richard Freiherr Raßler von Gamerschwang schilderte, wie das ebenfalls private Kulturdenkmal Schloss Weitenburg durch Gastronomie und Hotellerie auch in Krisenzeiten erfolgreich erhalten werden konnte. Während der Pausen nutzten die Anwesenden die Möglichkeit zu gegenseitigem Austausch und zur Diskussion der verschiedenen Bewältigungsstrategien. Am Ende waren sich alle einig, dass durch die Veranstaltung das Gefühl gestärkt wurde, mit den Problemen, die ein historisches Bauwerk aufwirft, nicht allein dazustehen. Zudem konnten konkrete Ideen zur Umsetzung und damit Wege aus den Krisen aufgezeigt werden.

 

Reaktionen in den Medien:

TeleBasel, 20. November 2023

Bericht Oberrheinische Zeitung, 18. November 2023

Basel jetzt, 17. November 2023

Badische Zeitung, 12. November 2023

 

“Einfach machen” – Jahrestagung 2023

Coronakrise, Ukrainekrieg, Energiekrise – wir scheinen von einer Krise in die andere zu taumeln. Keine einfache Zeit für die Besitzer und Betreiber von historischen Monumenten, die zuerst von der Pandemie, dann vom Personalmangel und den Teuerungen auf dem Energiesektor massiv betroffen waren und noch immer sind.

Grund genug, die Jahrestagung 2023, die am 16. November in Schloss Beuggen stattfindet, möglichen Wegen aus dem Krisenmodus zu widmen. Welche Projekte sollte man „einfach machen“, welche können weiterhelfen, welche nicht? Der Verein Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg e.V., der landesweit größte touristische Interessensverband für historische Bau- und Gartenmonumente in Baden-Württemberg, lädt ein, diesen Fragen nachzugehen und sich darüber auszutauschen.

Die Keynote hält Patricia Alberth, neue Geschäftsführerin der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. Der Gastgeber der Tagung auf Schloss Beuggen, Alexander Schwabe, und die Vereinsmitglieder Roswitha Walter (Burg Katzenstein), Bernolph Freiherr von Gemmingen (Burg Guttenberg) und Max-Richard Freiherr Raßler von Gamerschwang (Schloss Weitenburg) berichten von ihren Erfahrungen im Umgang mit den Krisen.

Programm Jahrestagung Schloss Beuggen 2023

Goldener Gartenherbst 2023

Vom 1. September bis 15. Oktober 2023 dreht sich alles um den herbstlichen Garten. Die Gartennetzwerke im Süden Deutschlands lancieren ihr zweites gemeinsames Gartenprojekt. Viele verschiedene Gartenveranstaltungen locken ins Freie und laden zu einer Gartenauszeit. Sei es bei der Langen Nacht der Bodenseegärten vom 1.-3. September, an der 13 Anlagen rund um den Bodensee ihre Gartentür öffnen oder zeitgleich zu den Fürstlichen Gartentagen auf Schloss Langenburg. Die Gartenträumen Stauferland laden mit bunten Märkten, Kunst und Kulinarik zu einem farbenfrohen Besuch ein. Beim Bayerischen Gartennetzwerk wird der Herbst ebenfalls vielfältig und farbig gefeiert. Parks und Gärten als echte Sehnsuchtsorte. Mal sind es grüne Refugien mit Weitblick über Seen und Berge, mal sind es von üppiger Parklandschaft umgebene Schlösser mit langjähriger Geschichte oder auch zauberhafte kleine Privat- und Bauerngärten.

Weitere Highlights beim Goldenen Gartenherbst vom 1.9.-15.10.2023 werden sein: das Gräfliche Schlossfest auf der Insel Mainau vom 29.9.-3.10., Sommerführungen zu Insekten-, Wasser- und Kristallwelten vom 1.-3.9. auf Schloss Weissenstein und Waldbaden auf Burg Gamburg vom 9.-10.9. Vom 1.-3.10. finden die Antiktage auf Schloss Dennenlohe statt: In antiken Gartenmöbeln und Dekorationsartikeln stöbern. Mehr zu den Veranstaltungen finden Sie auf unserer gemeinsamen Webseite: www.traumgaerten-im-sueden.eu – Goldener Gartenherbst.

„Ich schätze das unkomplizierte und anpackende Schaffen in diesem Netzwerk. Wir freuen uns, neu auch Teil davon zu sein“, ist sich Sabine Freifrau von Süsskind sicher. Seit Anfang 2023 kooperiert das Gartennetzwerk Bayern mit den andern drei Netzwerken: Dies sind die „Bodenseegärten“ mit 45 Parks und Gärten in vier Ländern, das „Hohenloher Gartenparadies“ mit über 30 Mitgliedern und die 2020 gegründeten „Gartenträume Stauferland“ mit ihren Gartenmitgliedern.

Kontakt
Verein Bodenseegärten, Schloss Arenenberg, 8268 Salenstein, Tel. +41 58 345 74 27, info@bodenseegaerten.eu, www.bodenseegaerten.eu
www.facebook.com/bodenseegaerten, www.instagram.com/bodenseegaerten

Geschäftsstelle Gartennetzwerk, Gartenträume Stauferland
c/o Touristik & Marketing GmbH, Marktplatz 37/1, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. +49 172 71 29 296, stefanie.kutil@gartentraeume-stauferland.de, www.gartentraeume-stauferland.de

Hohenloher Gartenparadies, c/o Landwirtschaftsamt Hohenloherkreis, Schlossstras-se 3, 74635 Kupferzell, Tel. +49 7940 18 1940, gartennetz-werk@hohenlohekreis.de, www.hohenloher-gartenparadies.de

 

Bayerisches Gartennetzwerk, c/o Schlossverwaltung Dennenlohe, Dennenlohe 1, 91743 Unterschwaningen, Tel.+49 9836 96888, info@dennenlohe.de, www.gartennetzwerk-bayern.de, facebook/bayerisches gartennetz

Plakat Goldener Gartenherbst 2023

Einladung nach Bad Mergentheim

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatte anlässlich der auswärtigen Kabinettsitzung nach Bad Mergentheim eingeladen. Auch unser Verein mit Jacqueline Maltzahn-Redling (1. Vorsitzende) und Goswin von Mallinckrodt (2. Vorsitzender) gehörte zu den geladenen Gästen. In einer ausgesprochen entspannten Atmosphäre im Kurparkfoyer bestand die gute Gelegenheit, mit unseren Landesministerinnen und Landesministern sowie Lokalpolitikern ins Gespräch zu kommen. Das Get together hätte besser nicht sein können!

Es waren gute Gespräche und ein schöner Ort, um bestehende Netzwerke, wozu auch unsere #Gartennetzwerke gehören, weiter mit Leben zu füllen!


Foto v.l.n.r.: Udo Glatthaar (OB Bad Mergentheim), Goswin von Mallinckrodt, Jacqueline Maltzahn-Redling, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Andreas Dürr (Geschäftsführer Hohenloher Gartenparadies), Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg
Foto: privat

Feierliche Begrüßung bei den Staatlichen Schlössern

Der Schlösserverein bei der Einführung der neuen SSG-Doppelspitze

Am 22. Juni wurden in Kloster Maulbronn die neuen Vermittlungsangebote der Staatlichen Schlösser und Gärten (SSG) vorgestellt. Zugleich erfolgte die festliche Einführung der neuen Geschäftsführung, Patricia Alberth und Manuel Liehr. Mehrere Vorstandsmitglieder des Vereins Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg waren der Einladung seitens der SSG gefolgt.

Angenehme Kühle herrschte innerhalb der Mauern des UNESCO-Welterbes Kloster Maulbronn, während draußen die Luft brodelte. Obwohl vor massiven Gewittern gewarnt worden war, waren zahlreiche Gäste der Einladung der Staatlichen Schlösser und Gärten gefolgt, um gemeinsam die feierliche Einführung von deren neuer Doppelspitze, Patricia Alberth und Manuel Liehr, zu begehen. Unter den Anwesenden befanden sich mit der 1. Vorsitzenden Jacqueline Maltzahn-Redling, dem Schriftführer Oliver Kage und seiner Frau Ninja-Nadine sowie den Beisitzern Dr. Anja Hoppe, zugleich 2. Vorsitzende des deutschen Schlösservereins, und Dr. Moritz Lange, der die SSG vertritt, mehrere Vorstandsmitglieder des baden-württembergischen Schlösservereins.

Gisela Splett, Staatssekretärin des Ministeriums für Finanzen, hielt die Festrede. Es herrschte allerbeste Stimmung, die Reden waren schwungvoll. Wie immer bei solchen Anlässen nahmen die Gespräche zwischen und nach den einzelnen Programmpunkten einen großen und wichtigen Raum ein. Das Knüpfen von neuen Kontakten, das Intensivieren bestehender Bekanntschaften sowie der Erfahrungs- und Informationsaustausch machten auch diesen Abend zu einem fruchtbaren Ereignis. Jacqueline Maltzahn-Redling äußerte sich am Ende äußerst zufrieden: „Wir alle haben den Auftrag, bestehende Werte wie die Monumente, die wir vertreten, zu erhalten und sie beständig den jeweiligen Gegebenheiten anzupassen. Die feierliche Einführung von Frau Alberth und Herrn Liehr, die mit den Staatlichen Schlössern eines unserer wichtigsten Vereinsmitglieder vertreten, brachte viele Gespräche mit sich, die dem Netzwerk dienen und unseren Verein weiter voranbringen. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Frau Alberth und Herrn Liehr und wünschen Ihnen für ihre Zukunft bei der SSG alles Gute.“

Schlosserlebnistag 2023

Achtung Feuer – Wasser marsch!

Am 18. Juni 2023 feiern Schlösser, Burgen und Klöster wieder einen bunten Familientag

Längst hat sich der Schlosserlebnistag seinen Platz in den Veranstaltungskalendern der baden-württembergischen Burgen, Schlösser, Klöster und historischen Gärten erobert. Am 18. Juni 2023 ist es wieder soweit: Unter dem Motto „Feuer & Wasser“ laden die Sehenswürdigkeiten zu einem vielfältigen Programm ein.

Ob in Küchen, Waschhäusern oder im Park – Feuer und Wasser waren in herrschaftlichen Gemäuern nicht wegzudenken. So gab es in Klöstern ausgeklügelte Wassersysteme für die Fischzucht oder in Schlossgärten beachtliche Speicher für Wasserspiele. Oft löste ein Feuer Katastrophen aus, und nicht immer stand Löschwasser zur Verfügung. Den vielen spannenden Geschichten kann man beim Schlosserlebnistag gefahrlos nachforschen.

Vom Wassermanagement der Mönche zum Firetrainer

Vielerorts ist die örtliche Feuerwehr am Start, um über ihre Arbeit zu informieren, vor allem aber um für mächtig Spaß zu sorgen. So kann man auf der Grabkapelle auf dem Württemberg Löschfahrzeuge eingehend bewundern und sich als Firetrainer versuchen. Auch der Burg Hohenzollern gibt es unter anderem Feuerwehrspiele, eine Wasser-Olympiade, Führungen zum Wasserturm, und es dürfen Wasser- und Feuerkronen kreiert werden; auch Musik fehlt hier nicht. Auf Schloss Solitude erfährt man jede Menge über den Brandschutz, kann basteIn und Rätsel raten. Wie der Brandschutz vor 300 Jahren ausgesehen hat, wird in Schloss und Kloster Salem demonstriert. Zudem kann man hier die alte Feuerwache besichtigen und die historische Feuerspritze testen. Auf Schloss Neuenbürg werden bei einer Führung Brandspuren aufgespürt und die Filme „Rheingold – Gesichter eines Flusses“ von Ben Becker (2014) und „Wasserkrieg“ von Icíar Bollán (2011) gezeigt.
Ums Wasser geht es auch in Sigmaringen, wo es im Schloss leidvolle Branderfahrungen gibt. Da man zu jeder Brandbekämpfung Wasser braucht, schauen sich die Teilnehmer die diversen Möglichkeiten bei einer Brunnenführung durch den Ort genauer an. Im Park von Schloss Schwetzingen existieren zwei Wasserwerke, was es mit ihnen auf sich hat, erfahren die Besucher bei einer Sonderführung. Die Mönche waren bekannt für ihren ebenso intensiven wie innovativen Umgang mit Wasser. So wird in Kloster Lorch den Fragen nachgegangen, wie die Mönche mit dem Wasser umgingen und woher sie zum Beispiel das Wasser zum Waschen erhielten. Zudem werden die ständige Brandgefahr und Brandschäden thematisiert. In Kloster Ochsenhausen wird das Wassersystem der Mönche und ihre Ingenieurbaukunst näher in den Blick genommen.

Feuer und Flamme

In Schloss Weikersheim gibt es gleich einen ganzen „Blaulichttag“, bei dem Freiwillige Feuerwehr, Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Deutsches Rote Kreuz, die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk sowie die Polizei vor Ort ein buntes Programm mitgestalten. Im Neuen Schloss Meersburg wird das Thema „Feuer & Wasser“ ganz neu interpretiert, wenn es neben Kinderschminken feurige Speisen und Desserts gibt. In Schloss Weißenstein auf der Ostalb beschränken sich die Betreiber nicht auf einen Tag, sondern feiern ein ganzes Schlosserlebnis-Wochenende, bei dem am Samstagabend an der Moonshinebar empfangen und anschließend an die Mauern des Gewölbekellers ein „Optisches Konzert – Sound Trek” gespielt wird. Am nächsten Tag kann man sich bei Kaffee und Kuchen im bezaubernden Schlosshof und auf der Terrasse erholen. Im Park des Wertheimer Schlösschens im Hofgarten laden Jazzmusik zum Zuhören und die Station „Naturkünstler“ zum aktiven Gestalten einer Bildergalerie mit Naturmaterialien ein. Im Gartensaal kann man sich verkleiden, unter fachlicher Anleitung Kreatives zum Thema Wasser basteln oder an der Kurzführung „Feuer und Flamme“ teilnehmen.

Jacqueline Maltzahn-Redling, 1. Vorsitzende des Schlösser-Vereins, freut sich, dass nach den coronabedingten Einschränkungen der letzten Jahre, nun endlich wieder der Schlosserlebnistag an vielen Orten Baden-Württembergs stattfinden kann: „Nachdem zwei Jahre Pause waren war und 2022 noch recht verhalten gefeiert wurde, haben sich unsere Mitglieder in diesem Jahr wieder ein ganzes Bündel an Veranstaltungen einfallen lassen. Wir sind geradezu Feuer und Flamme, dass der Schlosserlebnistag zu neuem Leben erweckt wird, zumal wir davon ausgehen können, dass er nicht wetterbedingt ins Wasser fällt.“

Zum Download: Pressemeldung Schlosserlebnistag 2023

www.sbg-bawue.de/schlosserlebnistag

Traumgärten im Süden – Aus drei werden vier

Die Traumgärten im Süden wachsen. Das Bayerische Gartennetzwerk stößt neu zu den drei seit 2021 kooperierenden Netzwerken im Süden von Baden-Württemberg. Dies sind die „Bodenseegärten“ mit über 45 Parks und Gärten in vier Ländern, das „Hohenloher Gartenparadies“ mit rund 30 Mitgliedern und die erst 2020 gegründeten „Gartenträume Stauferland“ mit ihren Mitgliedern. Die Gärten und Parks im Süden Deutschlands sind für viele Liebhaber der Region ech-te Sehnsuchtsorte. Mal sind es grüne Refugien mit Weitblick über Seen und Ber-ge, mal sind es von üppiger Parklandschaft umgebene Schlösser mit langjähriger Geschichte, mal zauberhafte kleine Bauerngärten. Das Bayerische Gartennetz-werk mit seinen 15 Mitgliedern ergänzt den grünen Verbund. Damit vereinen die Traumgärten im Süden fast 100 Gärten.

Der Start der Traumgärten im Süden ist gelungen. Jetzt gilt es die Zusammenarbeit weiter auszubauen, so dass die gartenaffinen Gäste unserer Region die grünen Re-fugien optimal entdecken können. „Wir sind sehr erfreut, dass wir nun auch Teil der Traumgärten im Süden sind, machen doch unsere Gartenbesucher keinen Unter-schied zwischen den Bundesländern“, ist sich Sabine Freifrau von Süsskind sicher.

Pressemeldung Traumgärten im Süden – 4 Gartennetzwerke

Kontakt

Verein Bodenseegärten, Schloss Arenenberg, 8268 Salenstein, Tel. +41 58 345 74 27, info@bodenseegaerten.eu, www.bodenseegaerten.eu
www.facebook.com/bodenseegaerten, www.instagram.com/bodenseegaerten

Geschäftsstelle Gartennetzwerk, Gartenträume Stauferland
c/o Touristik & Marketing GmbH, Marktplatz 37/1, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. +49 172 71 29 296, stefanie.kutil@gartentraeume-stauferland.de, www.gartentraeume-stauferland.de

Hohenloher Gartenparadies, c/o Landwirtschaftsamt Hohenloherkreis, Schlossstras-se 3, 74635 Kupferzell, Tel. +49 7940 18 1940, gartennetz-werk@hohenlohekreis.de, www.hohenloher-gartenparadies.de

Bayerisches Gartennetzwerk, c/o Schlossverwaltung Dennenlohe, Dennenlohe 1, 91743 Unterschwaningen, Tel.+49 9836 96888, info@dennenlohe.de, www.gartennetzwerk-bayern.de, facebook/bayerisches gartennetz

Bayerisches und Hohenloher Gartennetzwerk kooperieren

Zusammenarbeit im Gartentourismus über Landesgrenzen hinweg vereinbart
Nicht erst seit der Pandemie hat der Gartentourismus innerhalb den Ferien- und Freizeitregionen Deutschlands an Bedeutung und Stärke zugenommen. Immer mehr Gäste entdecken für sich die blühenden Sehenswürdigkeiten und lassen diese mit ihrem hohen Erlebnispotential und wohltuenden Sinneseindrücken zu ihren ganz persönlichen Sehnsuchtsorten werden. Um dieses Marktsegment künftig noch intensiver in der Tourismusarbeit einsetzen zu können, haben das Bayerische Gartennetzwerk und das Hohenloher Gartennetzwerk eine Kooperation vereinbart. Sowohl auf bayerischer als auch baden-württembergischer Seite sind sich die Partner einig, dass dadurch wertvolle Synergien erzielt werden können. Die Vorsitzende des 32 Parks und Gärten zählenden Verbands Bayerische Parks & Gärten e.V., Baronin Sabine Freifrau von Süsskind verdeutlicht, dass „mit der Kooperation über Bundeslandgrenzen hinweg, sich völlig neue Möglichkeiten auftun, um unseren gemeinsamen Gästen und Besuchern den touristischen Süden Deutschlands mit seinen grünen und naturnahen Sehenswürdigkeiten noch schmackhafter machen zu können“. Mit ihrem Schlosspark Dennenlohe ist Familie von Süsskind bereits Mitglied im Hohenloher Gartennetzwerk und erhielt im vergangenen Jahr aus den Händen dessen Schirmherren Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg die begehrte Auszeichnung zum „Garten des Jahres 2022/23“. Der rund 26 Hektar große Park auf der Gemarkung Unterschwaningen im Landkreis Ansbach hatte den unter dem Jahresthema „Biodiversität & Artenvielfalt“ stehenden Wettbewerb gewonnen. Das 2017 gegründete Hohenloher Gartennetzwerk mit seinen 22 Mitgliedern ist beim Landwirtschaftsamt Hohenlohekreis in Kupferzell beheimatet. Dezernent und Amtsleiter Dr. Winter erklärt dazu: „In Baden-Württemberg arbeiten wir im Rahmen der Traumgärten Baden-Württemberg bereits mit den Bodenseegärten und den Gartenträumen Stauferland sowie dem Verein Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg eng und erfolgreich zusammen. Mit dem Bayerischen Gartennetzwerk ergänzt sich diese Initiative nun ganz hervorragend zur gegenseitigen Stärkung der Parks und Gärten im Süden Deutschlands“. Deshalb sei auch schon ein erstes gemeinsames Projekt geplant. Es soll eine gedruckte Landkarte geben, die sämtliche Parks und Gärten der Mitglieder beider Netzwerke beinhaltet, die zusätzlich auch online auf den jeweiligen Internetseiten der Beteiligten zu sehen sein wird.

Weitere Informationen:

Verband Bayerische Parks & Gärten e.V.
c/o Freiherrliche von Süsskind´sche Schloss und Gartenverwaltung
Dennenlohe 1, 91743 Unterschwaningen, Tel: +49 (0) 9836-96888
info@dennenlohe.de, www.dennenlohe.de

und

Hohenloher Gartennetzwerk
Schlossstraße 3, 74635 Kupferzell
gartennetzwerk@hohenlohekreis.de
www.hohenlohe.de/Erleben-und-geniessen/Kultur/Parks-und-Gaerten.html

Traumgärten im Süden erwarten neue Gartensaison

Die Gartennetzwerke im Süden Deutschlands vertiefen ihre Zusammenarbeit auch in diesem Jahr. Nach dem ersten gemeinsa-men Gartenprojekt in 2022 wird der Austausch noch aktiver. Die neue gemein-same Webseite www.traumgaerten-im-sueden.eu zeigt das ganze Jahr über eine große Vielfalt an Gartenveranstaltungen in allen drei Netzwerken. Ist doch ein schöner Gartentermin ein guter Urlaubsgrund und bestimmt oft das Reisedatum mit. Vom 1. September bis 15. Oktober 2023 heißt es dann wieder „Goldener Gartenherbst bei den Traumgärten im Süden“. Die erste Auflage in 2022 hat ge-zeigt, dass Garten und Herbst perfekt zusammenpassen. Beim Goldenen Garten-herbst locken viele verschiedene Gartenveranstaltungen ins Freie und laden zu einer Gartenauszeit. Mehr zu den Veranstaltungen folgt dann im Laufe des Som-mers.

„Die Zusammenarbeit nimmt weiter an Fahrt auf, davon können alle teilnehmenden Gärten aller drei Netzwerke nur profitieren“, zeigt sich Franz Petzold von der Insel Mainau überzeugt, „eine effiziente und unkomplizierte Zusammenarbeit, die Freude bereitet.“ Zu den drei Partnern zählen: das internationale Netzwerk der „Bodensee-gärten“ mit über 45 Parks und Gärten in vier Ländern, das „Hohenloher Gartenpara-dies“ mit rund 30 Mitgliedern und die 2020 gegründeten „Gartenträume Staufer-land“ mit ihren Gartenmitgliedern. Die Zusammenarbeit entstand Anfang 2021 und intensivierte sich über die Monate.

Kontakt
Verein Bodenseegärten, Schloss Arenenberg, 8268 Salenstein, Tel. +41 58 345 74 27, info@bodenseegaerten.eu, www.bodenseegaerten.eu
www.facebook.com/bodenseegaerten, www.instagram.com/bodenseegaerten

Geschäftsstelle Gartennetzwerk, Gartenträume Stauferland
c/o Touristik & Marketing GmbH, Marktplatz 37/1, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. +49 172 71 29 296, stefanie.kutil@gartentraeume-stauferland.de, www.gartentraeume-stauferland.de

Hohenloher Gartenparadies, c/o Landwirtschaftsamt Hohenloherkreis, Schlossstras-se 3, 74635 Kupferzell, Tel. +49 7940 18 1940, gartennetz-werk@hohenlohekreis.de, www.hohenloher-gartenparadies.de