Bilanz-Pressemeldung zur Jahrestagung „Schloss im Winter“

Wenn der Schnee fehlt, geht es im Schloss auf Kuschelkurs

Der baden-württembergische Schlösserverein macht sich fit für den Winter

 

Schloss Neuenbürg – Klimawandel und fehlender Schnee führen bei den Tagestouristen und Urlaubern zu einem neuen Freizeitverhalten: Schlösser, Burgen und Klöster werden auch im Winter zu interessanten Zielen. Der Verein „Schlösser, Burgen, Gärten Baden-Württemberg e.V.“ widmete sich in Kooperation mit dem Verein „Schlösser und Gärten in Deutschland e.V.“ am 22. November bei seiner Jahrestagung in Schloss Neuenbürg den Herausforderungen, die dadurch entstehen.

Die Stimmung hätte nicht besser sein können, als sich rund 40 Vertreter und Vertreterinnen aus baden-württembergischen Schlössern, Burgen und Klöstern zusammen mit Gästen aus Bayern, Hessen, Sachsen und der Schweiz im nördlichen Schwarzwald zusammenfanden, um sich über das „Schloss im Winter“ auszutauschen. Lag es daran, dass die Besuchermonumente im Winter immer mehr Zulauf erhalten? Doch was können die Schlossherrinnen und -herren den Besuchern in der kalten Jahreszeit bieten? Wie wichtig die Beschäftigung mit diesem Thema ist, wurde schon in den ersten Redebeiträgen deutlich.

Schlossbesuch als Alternative zum Wintersport

Der Vorsitzende des baden-württembergischen Schlösservereins, Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg, zeigte bei seiner Begrüßung unter anderem auf, mit welchen Schwierigkeiten die Betreiber im Winter zu kämpfen haben. Um die alten Gemäuer zu erhalten, müssten auch in dieser Zeit Einnahmen aus Besucherangeboten erzielt werden, oft sei es aber nicht möglich, die großen Räume zu beheizen. Sollten also die Tore geschlossen oder mit wenigen Besuchern bei Tee und Kaminfeuer in einem behaglichen Salon zusammengerückt und Geschichten erzählt werden? Sicher eine reizvolle Idee, doch dieser kleine exklusive Kreis an Besuchern müsse sich betriebswirtschaftlich auch rechnen. Michael Hörrmann, Vorsitzender des deutschen Schlösservereins und Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, ist überzeugt, dass sich entsprechende Angebote entwickeln lassen. Auch Eleonora Steenken, Themenmanagerin Genuss und Kultur bei der Tourismusmarketing GmbH Baden-Württemberg, ist optimistisch: „Die Menschen, die den Südwesten besuchen, sind überdurchschnittlich an Kultur und Bildung interessiert. Es gibt noch viele, die für ein Winter-Angebot der Schlösser und Burgen zu erreichen sind.“ Um sie zu gewinnen, sei es aber wichtig, unverwechselbare und authentische Geschichten zu erzählen.

Vielfältige Erfolgsgeschichten

Höchst vergnüglich erzählte im Anschluss Dr. Anja Hoppe, Geschäftsführerin auf Burg Hohenzollern, von dem unglaublichen Erfolg, aber auch von den organisatorischen Fallstricken, die ihr Team mit dem Königlichen Weihnachtsmarkt erlebt. Von beliebten Advent- und Weihnachtsmärkten berichteten auch Sandra Moritz aus Schloss Schwetzingen, Joachim Moll, der Kloster Schussenried und Schloss Tettnang vertrat, Roswitha Walter von Burg Katzenstein und die Neuenbürger Hausherrin Jacqueline Maltzahn-Redling.

Das Winterangebot der Gamburg im Taubertal stellte Goswin von Mallinckrodt vor. Hier hat man das Glück, auf ein Buch mit hauseigenen Raunachtsgeistern zurückgreifen zu können, während Monika Menth in Schloss Weikersheim über viele Jahre mit großem Erfolg eine mythische Nacht veranstaltete. Nicht die dunkle, sondern die beleuchtete Nacht war das Thema von Florian Pointke, der den in diesem Jahr zum ersten Mal stattfindenden „Christmas Garden“ der Stuttgarter Wilhelma vorstellte. Er hat das Potenzial das zu werden, was der Gengenbacher Adventskalender schon längst ist: eine Kultveranstaltung. Die 24 Fenster des Gengenbacher Rathauses zeigen während des Advents hell erleuchtete Werke hochkarätiger Künstler, und wie Lothar Kimmig von der dortigen Kultur- und Tourismus GmbH darlegte, verfolgen Jahr für Jahr bis zu 120.000 Besucher begeistert das Ritual des Fensteröffnens.

Licht und Ruhe als Zukunftsvision

Sowohl bei der Vorstellung der verschiedenen Veranstaltungsformate als auch in den Diskussionen wurde deutlich, dass eine Fülle von Möglichkeiten zur winterlichen Bespielung der Sehenswürdigkeiten gegeben ist. In seinem Resümee hob Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg hervor, dass sich die Themen Licht und Ruhe als zukunftsträchtig herauskristallisieren ließen, „denn sie entsprechen dem neuen Trend hin zur Besinnlichkeit“. Hinzu komme als Pluspunkt das Bedürfnis nach Heimatgefühl und Verankerung, dem die Burgen und Schlösser besondere Rechnung tragen können, denn „wir sind jemand, der schon immer da war“. Michael Hörrmann zog aus der Tagung den Schluss: „Nichts zu machen in der kalten Jahreszeit, ist eindeutig die schlechtere Option.“

PM_Jahrestagung_Neuenbürg_22_11.18

Schlosserlebnistag 2018

Der Schlosserlebnistag 2018 wurde am 17. Juni in fast 30 Schlössern, Burgen und herrschaftlichen Gärten gefeiert und stand in diesem Jahr unter dem Motto „Essen und Trinken“. Bei herrlichem Sommerwetter wurde eine breite Palette von Veranstaltungen angeboten, die Jung und Alt zu den Sehenswürdigkeiten lockten. Hier eine kleine Auswahl an Pressereaktionen:

PM_Schlosserlebnistag_2018_BW

Bad Mergentheim

Graf-Eberstein-Schloss, Kraichtal-Gochsheim: Badische Neueste Nachrichten, Mitteilungsblatt der Stadt Kraichtal

Schlosserlebnistag Donzdorf und Weißenstein

Schloss Langenburg

Schloss Neuenbürg

Schloss Neuenbürg

Graf-Eberstein-Schloss, Kraichtal-Gochsheim (c) Stadt Kraichtal

Graf-Eberstein-Schloss, Kraichtal-Gochsheim (c) Stadt Kraichtal

Schlosserlebnistag Schloss Weißenstein (c) Oliver Kage

Schlosserlebnistag Schloss Weißenstein (c) Oliver Kage

„Zu Tisch! Genießen in Schlössern und Gärten“

Am 15. März wird in der Königlichen Küche von Schloss Sanssouci in Potsdam das Themenjahr „Zu Tisch! Genießen in Schlössern und Gärten“ offziell eröffnet. Das Projekt des Vereins „Schlösser und Gärten in Deutschland e.V.“ ist Teil des Europäischen Kulturerbejahres SHARING HERITAGE 2018. Aus unserem Verein beteiligen sich die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Burg Hohenzollern, Schloss Langenburg und Schloss Sigmaringen an den zahlreichen Veranstaltungen.

PM_Auftakt Zu_Tisch_Kulturerbejahr2018

Website des Projekts „Zu Tisch! Genießen in Schlössern und Gärten“

Film „Von Tisch und Tafel“ und Programm der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg zum Themenjahr

 

Jahrestagung 2017

Schlösser, Burgen, Klöster und ihre Gärten

Am 15. November 2017 hält der Verein in Kloster Bronnbach seine jährliche Mitgliederversammlung ab und am 16. November seine Jahrestagung. Letztere steht in diesem Jahr ganz in Zeichen der Gartenkultur. Gärten und Parkanlagen waren schon immer eng mit Schlössern und Klöstern verbunden, heute ist die Vermarktung historischer Gartenanlagen ebenso Aufgabe wie Chance für sie.

Hier können Sie sich die Pressemeldung und den Tagungsflyer herunterladen:

PM_MV_Tagung_Bronnbach_15.+16.11.17

Flyer_Gartentagung_Nov_2017

Schlosserlebnistag 2017

In Abwandlung des alten Spruchs „Wein auf Bier, das rat ich dir…“ könnte man für den Schlosserlebnistag 2017 problemlos behaupten: „Wein auf Schloss, das rat ich dir…“. Diesen Rat scheinen zumindest die Berichterstattungen über den Schlosserlebnistag 2018 widerzuspiegeln, der am 18. Juni eben unter dem Motto „Schloss und Wein“ stattfand. Da wir hier die vielen schönen Berichte nicht bringen können, sehen Sie eine Auswahl aus Sehenswürdigkeiten, die sich in komunaler oder privater Hand befinden. Zu den staatlichen Monumenten können Sie sich im Presseportal der „Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg“ informieren.

Kloster Bronnbach

Schloss Kisslegg und Oberschwaben

Graf-Eberstein-Schloss Kraichtal

Schloss Simaringen

Schloss Sontheim an der Brenz

Wachenburg, Weinheim rnz, Wachenburg Weinheim wn

Schlösschen im Hofgarten, Wertheim, fnwebSchlösschen im Hofgarten, Wertheim, Fränkische NachrichtenSchlösschen im Hofgarten, Wertheimer Zeitung

Schloss Kapfenburg:

Schloss Kapfenburg

Schloss Hohenstadt:

Schloss Neuenbürg: