Beiträge

Fürstliche Gartentage und Goldener Herbst

Vom 2. bis 4. September fanden auf Schloss Langenburg in Hohenlohe die 17. Fürstlichen Gartentage statt. Bei heißem Sommerwetter besuchten 20.300 Besucher die beliebte Veranstaltung, die aufgrund der Corona-Pandemie zwei Jahre lang hatte ausfallen müssen.

Am Eröffnungstag versammelten sich zudem die Mitglieder des Gartennetzwerkes “Hohenloher Gartenparadies” zu ihrem alljährlichen Treffen. Dabei wurde der “Garten des Jahres” geehrt, eine begehrte Auszeichnung, die der Gastgeber und Mitinitiator des Gartennetzes, Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg, in diesem Jahr Schloss Dennenlohe überreichen durfte. Zwar liegt der Dennenloher Garten knapp über der Grenze in Bayern, aber Landesgrenzen sollen in dem Netzwerk ganz bewusst keine Rolle spielen.

Das Vorbild für eine geradezu genzenlose Zusammenarbeit sind die internationalen “Bodenseegärten”, ein Zusammenschluss von herausragenden Gartenanlagen in den Ländern Deutschland (Bayern und Baden-Württemberg), Schweiz, Liechtenstein und Österreich. Dominik Gügel, Geschäftsführer des Trägervereins der Bodenseegärten, berichtete als Gastredner von diesem Erfolgsmodell.

“Hohenloher Gartenparadies”, “Bodenseegärten” und das jüngste Netzwerk, die “Gartenträume Stauferland”, haben inzwischen zu einer fruchtbaren Kooperation zusammengefunden, den “Traumgärten im Süden”. Mit den Fürstlichen Gartentagen in Langenburg eröffneten sie ihre erste große gemeinsame Aktion, den “Goldenen Gartenherbst”. Bis zum 16. Oktober können die Gäste zahlreiche verschiedene Veranstaltungen rund um das Thema Garten bei den Mitgliedern der drei Gartennetzwerke besuchen.

Heilbronner Stimme Gartentage 2022

Heilbronner Stimme Gartennetzwerk 2022

Das „Hohenloher Gartenparadies“ präsentierte sein touristisches Gartennetzwerk auf der Landesgartenschau 2018 in Würzburg

Gelungene bundesland-überschreitende Kooperation mit bayerischer Vereinigung „Frankens Paradiese“

Künzelsau Vor wenigen Tagen präsentierten Mitglieder des Netzwerks „Hohenloher Gartenparadies“ ihre touristischen Angebote auf der noch jungen Landesgartenschau 2018 in Würzburg, die seit 11. April auf dem ehemaligen US-Militärgelände ein abwechslungsreiches Programm zu bieten hat. Es war das erste Mal, dass sich Park- und Gartenbetreiber aus Hohenlohe und Umgebung unter diesem gemeinsamen Dach dem interessierten Publikum auf der Großveranstaltung unweit des Universitätsgeländes sinnreich bei den „Wissensgärten“ vorstellten.

Mit dabei waren Mitglieder aus der Region Tauberfranken, des bayerischen Gartennetzwerks „Frankens Paradiese“ sowie der Touristikgemeinschaft Hohenlohe aus Künzelsau. Einen ganzen Tag lang konnten sich die Besucher am Stand des Bayerischen Landwirtschaftsministeriums über Schloss Weikersheim, die Burg Gamburg, den Kurgarten der Stadt Bad Mergentheim sowie weitere „blühende Sehenswürdigkeiten“ informieren und dabei viel über deren Besonderheiten als lohnendes Reiseziel erfahren. Luana Neugebauer von der Touristikgemeinschaft Hohenlohe organisierte diesen „Premieren-Tag in Würzburg“. Sie lobt „ … das großartige Engagement und den gestalterischen Ideenreichtum aller Beteiligten“. Die Leiterin der Geschäftsstelle des „Hohenloher Gartenparadies“ im Landratsamt Hohenlohekreis wertet deshalb den ersten Auftritt als gelungenen Auftakt für ihre zweite Präsentation in der Main-Metropole. Dieser wird vom 16. – 22. Juli sein, wenn das „Hohenloher Gartenparadies“ dann eine ganze Woche lang um Gäste und Besucher werben wird.

Kooperationspartner ist dann der Verein „Schlösser, Burgen, Gärten Baden-Württemberg“.

Mit im Reisegepäck wird auch wieder die gleichnamige Broschüre „Park- & Gartenparadies Hohenlohe“ sein, die kostenlos unter folgender Adresse erhältlich ist: Hohenloher Gartenparadies c/o Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Allee 17, 74653 Künzelsau, Tel. 07940 18206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de.